Kaffeehauskultur, Kultur mit Kind, Schöne Dinge

Schwedische Familienfreunde

In geraumer Vorzeit hatte ich einen Text geschrieben, darüber wie blöd ich Ikea an einem Samstag finde. Der Text, damals bei neon.de, ist heute leider nicht mehr auffindbar. Er handelt davon, dass es nervig ist, wenn Schatzi 1 und Schatzi 2 vor der Kasse stehen und nicht wissen, ob sie die roten oder die grünen Duftkerzen nehmen sollten.

Zu vielem von damals stehe ich. Schatzis find ich furchtbar. Und der Zauber von Duftkerzen hat sich mir auch noch nicht so ganz erschlossen. Aber mit IKEA gab es irgendwie einen Wandel. Heute war es soweit, unser erster Familienausflug in das Einrichtungshaus nach Lichtenberg stand an.

Und mit großer Verwunderung stelle ich fest, dass ich taub geworden bin, den Schatzis gegenüber. Sie stehen da immer noch rum: Meist wirkt sie ein bisschen müde, er ein bisschen gezwungen und immer kaufen sie Krams, den keiner wirklich brauchen kann. Auch die Duftkerzen waren da. Mein Schnupfen war stärker, vielleicht habe ich sie deshalb nicht wahrgenommen.

Geheim hatte ich es ja immer schon vermutet: Ikea ist ein Kinderparadies, auch für Babies. Die Wickelstationen sind zugänglich für Mann und Frau, für die ganz Kleinen werden gratis (!) Baby-Gläschen angeboten, für jedes Kind gibt es einen Kindersitz, Barrierefreiheit wird groß geschrieben – okay, manchmal muss man auch den halben Laden durchschreiten, und überall finden sich Eckchen, die Kinder spannend finden und die Kassiererinnen sprechen mit Kleinkindern.

Fröhlich mampfend saßen das frühe Vogerl und der dazugehörige Vater im Restaurant, rundherum quietschten und lachten Kinder, das Vogerl beflirtete eine 25-jährige Blondine und ich stellte eine Zufriedenheit an mir fest, die ich in dem Laden noch nie hatte. Lag es an der Solidarität (mein Kind kleckert auch, und wir brauchen auch ein Weilchen), die man als Pärchen nie mit anderen Pärchen hat? Oder hat der blaugelbe Schwede seine Kinderfreundlichkeit tatsächlich perfektioniert? Ich weiß es nicht. Ich werde so schnell nicht mehr hinfahren. Zu groß ist die Gefahr, dass die Duftkerzen überwiegen.

Vorerst bleib ich aber verzaubert. Wie schaut es bei Euch aus, gibt es Orte, die Euch mit Kindern plötzlich gefallen, die Euch vorher gar nicht zugesagt haben?

Vorhergehender Beitrag Nächster Beitrag

Vielleicht magst Du auch folgende Beiträge?

6 Kommentare

  • Avatar
    Reply aluberlin 10. Januar 2015 at 16:37

    Parks. Die fand ich früher doof und nun charmant.lg

  • Avatar
    Reply Bettina Apelt 10. Januar 2015 at 18:11

    Ehrlich? Also die mochte ich schon immer. <3 Also die Berliner.

  • Avatar
    Reply Andrea 10. Januar 2015 at 19:03

    … Fragte sie die Frau, die gerade, bei Erhalt des Posts, aus dem Kindercafé trat…
    Also ja, es gibt neue Orte, die ich früher nicht kannte, oder doof fand. Jetzt suche ich Cafés nämlich schon danach aus, ob sie kinderfreundlich sind.

  • Avatar
    Reply ganznormalemama 10. Januar 2015 at 22:47

    Bei Ikea sind besonders die Familientoiletten der große Hit! Mein Großer findet es großartig, wenn er gleichzeitig mit Mama auf Klo kann und wir so nebeneinander sitzen – er auf dem Kinderklo und ich auf dem normalen 🙂

  • Avatar
    Reply Bettina Apelt 12. Januar 2015 at 21:46

    Und welches Café war es, Andrea?

  • Avatar
    Reply Bettina Apelt 12. Januar 2015 at 21:47

    Klingt in der Tat etwas außergewöhnlich. 🙂

  • Schreibe einen Kommentar zu Andrea Cancel Reply