Dieses Wochenende ist bei uns in Berlin voller Tauwetter und ein paar Empfehlungen: innerstädtisch und in einem anderen Bundesland. 
Samstagmorgen sind wir im umgebauten Kulturkaufhaus Dussmann in der Friedrichstraße. Die neue Kinderecke gefällt uns gut. 
Es gibt dort auch Kinderbücher, die nicht sonderlich ansprechend sind. 
Es ist kurz nach neun: Das ganze Kulturkaufhaus gehört uns alleine. Das ist sehr angenehm. 
Vor allem das leere Entspannungscafé kommt richtig gut an. 
Auch Zeitschriften könnten wir lesen. 
Wir sind aber zum Frühstücken und Reden hier. 
Die Bücherecke ist einen Zacken zu esoterisch. 
Im Media Markt ist gegen halb elf schon ein bisschen mehr los, aber auch hier hält es sich noch im Rahmen. 
Der Knopf ist auf der Höhe, dass er natürlich gedrückt wird. 
Mittags gehen wir essen zu einem wahrlich kinderfreundlichen Italiener. 
Beim Einkaufen am Nachmittag springt etwas in den Wagen. 
Warum kleine Schnapsfläschchen auf dieser Höhe sind, frag ich mich ja. Das find ich ja schlimmer als die Süßigkeiten über die sich manche aufregen. 
Samstagnachmittag ist Kuchenzeit. 
Und am Abend schauen wir mal wieder ein bisschen Fargo auf Netflix. Langsam neigen wir uns tatsächlich dem Ende. 

Der Sonntagmorgen beginnt mit Eier pecken. 
Und Obst. 
Im Anschluss fahren wir ins mecklenburgische Teterow. 
Und gehen in der Stadtmühle Teterow essen. 
Dort gibt es viel zu entdecken. 
Auch wenn der Kleinste von uns nicht alles alleine erkunden kann. 

Der Nachtisch schmeckt großartig. 

Zuhause hängen wir noch ein bisschen im Auto ab. 
Einer wartet schon. 
Wir drehen noch eine Hunderunde. 

Dann wird schon alles ein bisschen gemütlicher. 

Tatort fällt heute wegen Kopfschmerzen – und trotz (oder wegen?) Devid Striesow aus.

Und was habt Ihr am Wochenende so erlebt?

Mehr Wochenenden in Bildern gibt es wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen.