Kultur mit Kind, Meinung

Toleranz für Eltern

Symbolbild

Wie oft mein Sohn geimpft wird, wie viel und wie oft er schläft und wie groß der Einsatz meiner Brüste bei der täglichen Ernährung ist, all das möchte ich Dir nicht verraten, liebes Internet. Damit bin ich nicht alleine, die andere Seite ist aber auch groß: Impfen, stillen und schlafen – die großen Aufreger, die nahezu jedes Elternherz höher schlagen lassen, geistern klickstark durch das weite Netz.

Aktuell ein Artikel von Stadt-Land-Mama Katharina: Sehr polemisch äußert sie sich dazu, warum das Familienbett für sie untragbar ist. Zahlreiche Artikel gibt es bereits, die davon handeln, warum das Familienbett – für sie – das Non-Plus-Ultra ist. Der Punkt, der mich daran wirklich irritiert, ist jener: Was haben all die Leute in den Betten fremder Kinder zu suchen? Woher weiß Mutter A, wo Kind B schlafen soll? Und wer gibt mir das Recht, die Schlafsituation meiner Mitmenschen zu kritisieren?

So beschwert sich die Stadt-Land-Mama über einen Abend bei Freunden. Dort ist tatsächlich die Mutter für ganze zwei Stunden verschwunden. Der Grund: Sie hielt dem Kind das Händchen. Und bitte schön, hier kriege ich auch eine Meinung: Egal, wie Eltern das handhaben, ob sie stillen, impfen oder umeinander-gewickelt-einschlafen: Keiner braucht Freunde, die einem nicht verzeihen, dass man dem Kind das Händchen hält. Von Zeit zu Zeit. Denn haltende Hände sollte jedes Kind haben. Meine Einstellung dazu, kannst Du ruhig wissen, liebes Internet.

Vorhergehender Beitrag Nächster Beitrag

Vielleicht magst Du auch folgende Beiträge?

9 Kommentare

  • Avatar
    Reply Ichlebejetzt.com 9. Januar 2015 at 10:10

    Ich glaube der Artikel von Katharine diente lediglich dazu ganz oft geteilt zu werden, geliked zu werden und um sich darüber zu empören. Egal welche Aufmerksamkeit. Auch schlechte Aufmerksamkeit bedeutet, die Menschen reden über einen.
    Das war Sinn und Zweck der Sache.

    Jeder soll das handhaben wie er möchte. Und nicht so im Netz breittreten und auch noch andere schlecht machen. Damit hat sie sich einen Bärendienst erwiesen.
    LG
    Suse

  • Avatar
    Reply ganznormalemama 9. Januar 2015 at 11:41

    Du hast Recht. Das sollte wirklich jeder selbst entscheiden. Jede Mama ist anders und jedes Kind. Ich verschwinde übrigens jeden Abend fast eine Stunde im Schlafzimmer um meine Kinder ins Bett zu bringen. Sogar der Große schläft mit seinen fast vier Jahren nur mit Kuscheln ein. Und weißt Du was: Auch wenn ich manchmal gerne Feierabend hätte – ich finde es schön! Es geht schneller vorbei als man denkt und dann geben sie einem nicht mal mehr einen Tschüß-Kuss!

  • Avatar
    Reply Danie Popanie 9. Januar 2015 at 11:43

    Richtig!

  • Avatar
    Reply Tafjora - eine deutsche Familie in Frankreich: Und noch ein Mama-Blog! 9. Januar 2015 at 14:53

    Sehr schön, sehe ich auch so!!!
    Tanja

  • Avatar
    Reply Bettina Apelt 9. Januar 2015 at 16:14

    🙂

  • Avatar
    Reply Bettina Apelt 9. Januar 2015 at 16:22

    Meinst Du "Bärendienst" ironisch? Ich verstehe diese Rundumschläge nicht, aber Du hast sicher Recht die Aufmerksamkeit ist ihr sicher. So einfach scheint es manchmal zu sein. 😉

  • Avatar
    Reply Bettina Apelt 9. Januar 2015 at 16:22

    Irgendwann kommen aber auch die Verabschiedungsküsschen wieder, oder??? 😉

  • Avatar
    Reply Bettina Apelt 9. Januar 2015 at 16:23

    🙂

  • Avatar
    Reply Andrea 9. Januar 2015 at 17:26

    Liebe Bettie,

    ich finde, jede Mutter und jeder Vater sollen das machen, was zu ihnen passt. Sie sollen ihre Kinder lieb haben, sich kümmern, sie nicht schlagen, nicht misshandeln etc, das ist klar. Aber wieso Mütter immer der Meinung sind, dass nur sie das richtig machen und andere es schlecht, das verstehe ich nicht.
    Ich habe den Artikel gelesen und mich geärgert. Nicht über das da Geschriebene, das ist einfach keinen Kommentar wert. Ich habe mich schlicht geärgert, weil ich überhaupt draufgeklickt habe.

    Liebe Grüße und das mit der Privatsphäre machst du ganz richtig. 🙂

    Andrea

  • Gib eine Antwort