Schwangerschaft und Kinderwunsch

Hallo Du,

wahrscheinlich bist Du hier gelandet, weil Du einen Kinderwunsch hast, oder vielleicht sogar schon schwanger bist: Dann werde ich Dir jetzt alles erzählen, was ich bereits darüber geschrieben habe und wichtig finde, in der Hoffnung, dass Dir das hilft.

Nie habe ich so viele Ratgeber gelesen wie in meiner ersten Schwangerschaft und mich gefragt, welches Buch ist in der Schwangerschaft das Richtige:  Gerne hätte ich damals schon das wunderbare Buch von Okka Rohd gekannt oder über Muttergefühle. Gesamtausgabe gelacht. Hab ich aber nicht.

 

Was ich wahrscheinlich wirklich hätte brauchen können, sind die perfekten Ratschläge gegen Übelkeit. Meine Learning-by-doing-Tipps sind folgende: Hab immer Kleinigkeiten zu essen dabei, oft kommt die Übelkeit einfach, weil man alle zwei Stunden etwas zu essen braucht. Raus aus der U-Bahn, wenn es wirklich übel wird. Freu dich darüber, was Du essen kannst ohne, dass Dir schlecht wird. Wenn das morgens Pizza ist, dann ist das eben so. Und hör den Leuten nicht immer zu, die sagen, dass die Übelkeit nach 12 Wochen vorbei ist. Manchmal ist das so, manchmal aber auch nicht.

 

Die Stimmen der anderen

Ich hatte das Glück, dass ich in den ersten drei Jahren als Mutter recht verschon wurde von Klugscheißern. Du vielleicht nicht? Für den Fall, dass Du Angst hast, dass sich in Deinem Umfeld jemand als solcher entlarvt, lies unbedingt das Buch von Geborgen Wachsen. Sind Selbstverständlichkeiten drinnen, die Dir aber noch mal zusätzliche Sicherheit geben für die erste Zeit mit Kind.

 

Der Vorteil als Bloggerin ist natürlich der, dass Du alle Fragen, die Du hast, auch anderen zugänglich machen kannst. Mittlerweile sind über drei Jahre vergangen: Alles was ich in keinem Sachbuch gefunden habe, habe ich bei der Hebamme Jana nachgefragt: Darf ich in der Schwangerschaft eigentlich zu einem Konzert, wie sieht es mit Sex im 8.ten Monat aus und was ist wirklich verboten?

 

Experten-Buch für (werdende) Eltern.

Die Juristin Sandra hat mir verraten, was dran ist am Mythos Schwangerschaft und Unkündbarkeit und welche Fristen bei der Elternzeit zu beachten sind.

 

Schwanger sein

 

In der Schwangerschaft mit meinem Mädchen haben mich viele Themen beschäftigt: skurrile Veränderungen, warum ich unbedingt für Schwangerschaftsmode bin und wieso ich dick sein in der Schwangerschaft nicht schlimm finde.

 

Ich hatte das Glück in meinen Schwangerschaften auch bei der Geburt von meiner Hebamme begleitet zu werden: Wie toll ich diese Frau finde, habe ich bestimmt ein paar Mal aufgeschrieben. Hier zum Beispiel. Auch im Wochenbett und in der Nachsorge war das unglaublich wichtig.

 

Eine Hebamme hat mir außerdem Rede und Antwort gestanden, was sich in ihrem Berufsverständnis verändert hat, seitdem sie selbst Mutter ist. Geburtsberichte habe ich keine geschrieben: Freue mich aber über die wunderbaren Schilderungen von Saskia und Carola über Geburten mit Beleghebamme im Krankenhaus, im Geburtshaus und Hausgeburten. Kurz nach der Geburt meines Sohnes wollte mich eine Sozialarbeiterin besuchen, das fand ich damals recht befremdlich. Drei Jahre später hab ich nachgefragt, was bei so einem Besuch eigentlich passiert.

Kinderwunsch

Auch das Thema Kinderwunsch kam die letzten Jahr häufig auf diese Blog vor: Tomma, die vom Kinderwunsch ohne Partner spricht. Helge, der sich als Mann dem Thema nähert. Eni, die den Kinderwunsch aufgegeben hat.

Anna und Tanja erzählen von der Zeit in der Kinderwunschklinik und Katarina von ihrer Fehlgeburt. Allen Interviewpartner ist gemein, dass sie sehr offen waren: Dafür bin ich sehr dankbar.

 

Auch habe ich eine Doula interviewt und ganz viel zum Thema “Leben mit Baby” geschrieben: Vielleicht kommt dazu auch bald eine Zusammenfassung, vorerst hilft Euch sicher die Suchfunktion.

 

Habt Ihr noch irgendetwas zum Thema Schwangerschaft gesucht und wurde nicht fündig? Dann schreibt mir in den Kommentaren oder unter fruehesvogerl@gmail.com.

 

Eine schöne Zeit, Bettie