“Moment Mal, da muss ich meinen Mann fragen.” Mist, ich habe es wieder getan. Mich von unglaublich schrecklichen Menschen in die Weibchen-Falle jagen lassen. Dieses Mal waren die Jäger: zwei Monteure von einem großen roten Laden.

Ich hab das Kind um den Bauch, der Hund leckt von außen die Scheibe ab, am Tisch liegen ein paar Weihnachtsdeko-Reste und dazwischen die zwei Männer und der Geschirrspüler. Sie sind unfreundlich, rauchen erst mal drei bis fünf, erfüllen noch ein paar Klischees mehr, und wollen von mir wissen, ob man dies und jenes an der Küche abmontieren kann. Nach ich den Satz mit-dem-zu fragenden-Mann hab fallen lassen, bin ich quasi unten durch. Sie bei mir schon vorher, nur fragt danach keiner. Dass ich die Küche ja nicht gebaut habe, finden sie nicht lustig. Muss ja auch nicht. Sie haben schließlich auch keine Ahnung motzen sie mich an. Ich schlucke, unangenehm verunsichert. Irgendwie.

Das Ding sieht irgendwie schief aus, ich bin etwas gefrustet.  Auch so irgendwie. Und gleich kommt noch ein Handwerker wegen einer anderen Sache. Ich habe eine Stunde Zeit, um eine gewisse Souveränität zu kriegen und unter keinen Umständen oder einfach zu hoffen, dass das einer von den Guten ist. Gibt es ja schließlich auch viele. Auch unter Handwerkern.

 Irgendwelche Tipps?