Anlässlich der Weltstillwoche (28.9. – 4.10.2015) gibt es 5 Fragen an 10 Langzeitstillerinnen, Lena von www.familienleicht.de und www.freilern-blog.de ist eine davon. 


Wie lange hast Du gestillt?

Kind 1: 4,5 Jahre, davon 1,5 Jahre Tandem mit Kind 2. Kind 2: ungefähr 3 ¼ J./3,5 J, bis um die Geburt von Kind 3 herum. Kind 3: stillt noch.

Wie hat Dein Umfeld drauf reagiert?

Kind 1: entsetzt. Die ersten sehr deutlichen Fragen (verbunden mit der deutlichen Annahme, dass das irgendwie nicht ok ist), wie lange ich „das denn noch machen“ wolle, kamen, da war mein Kind ca. 7,8 Monate alt. Nahezu sämtliche mir bekannten Mamas hatten zu diesem Zeitpunkt bereits abgestillt. Stillen, längeres Stillen war noch nicht so gängig wie heute, mindestens nicht in eher ländlichem Kontext. Krippe und Kindergärten fanden das längere Stillen nicht gut. Ich habe mir mit der Zeit dann größtenteils ein neues Umfeld und einen Online-Eltern-Clan gesucht 😉

Das Stillen war ja ohnehin nur ein (sichtbarer) Teil dessen, was wir „anders“ machten. Bei Kind 2 war das lange Stillen dann schon für mein Umfeld klarer, ich hatte einige liebe Mütter kennengelernt, die es ähnlich machen, hatte die ersten Aus- und Fortbildungen in diesem Kontext gemacht. Für den verbliebenen Teil des früheren Umfelds galt wohl, dass sie sich nicht mehr zu fragen wagten (schließlich stillte ich ja Kind 1 nach wie vor) oder etwas in die Richtung von „Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich’s völlig ungeniert“. Bei der Familie überwog die Faszination darüber, „dass da immer noch Milch rauskommt“. Jetzt bei Kind 3 ist das alles sowieso selbstverständlich.

Wie schwer fiel Dir das Abstillen?

Ich habe nicht aktiv abgestillt, sondern die Kinder sich selbst abstillen lassen. Lediglich bei Kind 1 habe ich dann langsam ein bisschen selbst darauf hingewirkt. Bei Kind 2 hat es sich wirklich einfach ausgeschlichen, das war optimal. Kind 3 stillt noch – das wird vermutlich irgendwann dann schon ein ungewohntes Gefühl sein; schliesslich stille ich jetzt seit fast 8,5 Jahren quasi durchgehend ;-), insgesamt 10 Kinder-Lebensjahre..

Was mochtest Du besonders am Stillen?

Den „Stillblick“ des Stillkindes, da könnte ich immer noch dahinschmelzen 😉 Insgesamt schafft das Stillen für mich eine Innigkeit, die mit wenig anderem zu vergleichen ist.

Was hast Du als stillende Mutter vermisst?

Stellenweise nur Normalität ausserhalb der Mami-Kreise. (Langes) Stillen ist weder besonders toll noch besonders freaky noch sonstwie erklärungs- oder kommentierungswürdig, sondern einfach normal.

Die Zusammenfassung aller zehn Teilnehmerinnen der kleinen Blogparade gibt es hier.