Anlässlich der Weltstillwoche (28.9. – 4.10.2015) gibt es 5 Fragen an 10 Langzeitstillerinnen, Julia,  32, Mutter von Großkind (3 3/4) und Kleinkind (2), ist eine davon. 

Julia mit Kind, 3,5 Jahre

Wie lange hast Du gestillt?

Ziemlich genau 3 Jahre, 49 Wochen und 5 Tage. Fast zwei Jahre davon Tandem. Ich hab vor drei Wochen erst beide Kinder abgestillt, die bis zu diesen Zeitpunkt beide meist nach Bedarf gestillt wurden.

Wie hat Dein Umfeld drauf reagiert?

Es kamen meist nur Kommentare aus der Familie. Nur bei der Großen, bei der Kleinen hatten sie sich wohl schon dran gewöhnt. Ich kann mich noch gut an einem Satz von meinem Vater erinnern, als ich mir für einen bevorstehenden Urlaub ein Stillpulli kaufen wollte (da war die Große 2 Wochen alt): “lohnt sich das? Meinst du, dass du noch so lange stillst?”

Wie schwer fiel Dir das Abstillen?

Der erste Tag war grausam. Ich hätte am liebsten geweint. Aber ich konnte einfach nicht mehr. Wir hatten schon eingeschränkt, aber die Kleine fand das ziemlich uncool, dass es nur noch Streß war. Jetzt, nach 3 Wochen, ist es ok.

Was mochtest du besonders am Stillen?

Ich muss gestehen, Tandemstillen fand ich ziemlich anstrengend. Ich konnte nie nur ein Kind stillen, es müssten immer beide gleichzeitig. Und es gab immer irgendwie Streit, sei es um die Position oder wer welche Brust trinken darf. Wenn es friedlich war fand ich die intensive Kuschelzeit am schönsten. Diese Stille. Wenn die Große der Kleinen den Kopf gestreichelt hat. Dieses liebevolle.

Was hast du als stillende Mutter vermisst?

Die ruhigen Nächte. Und ein bisschen meinen Körper für mich.

Die Zusammenfassung aller zehn Teilnehmerinnen der kleinen Blogparade gibt es hier.