Die eierlegende Wollmilchsau ist ja ein Phänomen, das es in der Form angeblich nicht gibt. In Berlin haben wir diese Woche ein Wollschwein gesehen. Und das sogar mitten in Berlin. Zumindest fast.

Als Kleinstadtkind hat mich immer schon interessiert, wie die Berliner Interpretation eines Kinderbauernhofs so aussieht. Viel Gutes hatte ich davon gehört. Also haben wir uns aufgemacht zum Bürgerpark nach Pankow, dort ist der Kinderbauernhof Pinkepanke, der vor wenigen Tagen seinen 24. Geburtstag feierte.

Es ist toll dort. Kleine wildgewachsene Wege führen an Minigehegen mit Tieren vorbei, ein großer Ofen qualmt vor sich hin, eine Mini-Gaststätte, in der man sich zu Führungen aufmachen kann und vor allem die Tiere.

Gänse, die am Weg lang schlendern. Schafe, die plötzlich des Weges kommen, riesengroße Hasen, zwei ältere Esel und vor allem diese Wollschweine. Außerdem, für kleine Jungs fast noch spannender, ein Fuhrpark an Bobby Cars und Plastiktraktoren.

Es ist wirklich ganz schön dort. Ein Besuch lohnt sich schon alleine wegen dem nahen Bürgerpark. Und auf alle Fälle für das Wollschwein. Auch wenn es vielleicht nicht alles kann. Ein imposantes Tier.

Wann, wo und wie der Bauernhof seine Pforten öffnet, seht ihr hier.