In Berlin ist Sommer und es nervt noch nicht mal. Ein Wochenende an dem wir, die meiste Zeit, draußen sein konnten:
Der Samstagmorgen beginnt sehr früh. Das hat den Vorteil das die Temperaturen noch für alle erträglich sind. 
Zum Frühstück gibt es ein Tässchen Milch und Erdbeeren. 
Zum Shoppen geht es nach Mitte: Marine-Look ist angesagt. 
Mit unserem österreichischen Besuch gehen wir italienisch essen. 
Die Kinderbücher vor Ort sind etwas merkwürdig. 

Kaffee und Kuchen gibt es daheim. 
Mittlerweile ist es wirklich sehr warm. 
Ein Snack geht aber immer. 
Das Becken “Model-for-1” wird eingeweiht. 
Und auch das neue Gefährt wird ausgeführt. 
Abends radle ich. Zugegeben nur in den nahen Supermarkt. Schön ist es trotzdem. 
Am Sonntagmorgen bildet sich an der Kaffeetasse ein Herz. 
Unser Mittagessen hat die Grundfarbe gelb. 
Der Nachtisch schmeckt noch besser. 
Nachmittags geht es nach Französisch Buchholz. 
Wir starten in einer ruhigen Ecke. 
Es ist viel los am Stadtteilfest. 

Das frühe Vogerl trifft dort eine Freundin. 
Es handelt sich um die bezaubernde Miniberlin von familieberlin. 
Das kulinarische Highlight an Dorffesten, auch in Berlin: Schokofrüchte. 
Bei der Heimfahrt blitzt die Sonne durchs Dach. 
Gejausnet wird natürlich auf der Terasse.

Und wie war Euer Wochenende so?

Mehr Wochenden in Bildern findet Ihr wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen