Anlässlich der Weltstillwoche (28.9. – 4.10.2015) gibt es 5 Fragen an 10 Langzeitstillerinnen, Milly von mylifeinlederhosen.wordpress.com ist eine davon. 

Symbolbild. Spielplatz in Kroatien

Wie lange hast Du gestillt?

Ich habe nur die erste sechs Monate vollgestillt. Mein Tochter war Zweieinhalb als ich komplett mit Stillen aufgehört hatte, allerdings ab kurz vor ihrem zweiten Geburtstag haben wir nur noch zum Einschafen gestillt.

Wie hat Dein Umfeld drauf reagiert?

Mein Mann hatte es gehasst (Wir hatte keine gute Beziehung gehabt), sonst hatte niemand es gewusst bzw. gemerkt, obwohl ich wusste, dass ich die einzige in meinen Freundeskreis war, die es so lange gemacht hat.

Wie schwer fiel Dir das Abstillen?

Ich habe eigentlich aus ganz besonderen Gründen immer weitergemacht. Ich habe kurz nach dem ersten Geburtstag meiner Tochter meinen Mann verlassen und wir hatten keine festen Wohnsitz. Es war einfacher das Kind in einen fremden Wohnung/Ort beim Stillen zum Schlafen zu bringen. Nach fast einem Jahr komplett ohne Boden, hatte ich dieses Stillen als Beruhigungszeit für uns beide erlebt. Also das Abstillen kam nur, als wir beide bereit waren auf unsere zwei Beinen zusammen zu stehen. Macht wahrscheinlich für Außenstehende keinen Sinn, aber Abstillen hat nur stattfinden können, weil es die richtige Zeit dafür war.

Was mochtest Du besonders am Stillen?

Mein Tochter ist jetzt 6 und immer ist essen ein Kampf mit ihr – sie hat selten Hunger und ist eher einen Gesellschaftsesser. Als ich gestillt hatte, wusste ich, dass sie genügende Vitaminen usw. bekommen hat, egal was sie sonst (nicht) gegessen hat. Ich fand als sie ganz klein war, dieses Nähe und Verbindung auch sehr schön 🙂

Was hast Du als stillende Mutter vermisst?

Vermisst? Meinst Du irgendwas wie “ich könnte keinen Wein in der Zeit trinken?” Dann absolut nichts.

Die Zusammenfassung aller zehn Teilnehmerinnen der kleinen Blogparade gibt es hier.