Kürzlich waren wir auf dem Kinderbauernhof und ich hatte die Schuhe vergessen. Halb so wild, dachte ich zuerst, mein Sohn läuft noch nicht frei, dann bleibt er eben im Kinderwagen.

Es war natürlich wilder als gedacht, denn so vieles gab es zu bestaunen, zu begutachten und ganz ehrlich: Auch Tiere anschauen, ist nicht ganz so spannend auf dem mütterlichen Arm. Mein Sohn ist nun also jemand, der Schuhe trägt. Ein bisschen banal, dass mich das so berührt, dachte ich ich zuerst und habe leise “Schöne Schuchi, schöne Strumpfi” aus meiner Kindheit vor mich hingesummt. Allerdings keimte schnell der Verdacht auf, dass die Sache ein bisschen tiefer geht. Und in der Tat:

Schuhe machen Pause

Mein Sohn ist nun jemand, der in Höchstgeschwindigkeit krabbelt, ziemlich hurtig mit dem Bobby Car durch den Garten oder über den Holzboden flitzt, sich am Grill hochzieht, verstecken spielt und, seit heute, auch mal den Kinderwagen durch den Garten schiebt. Mein Sohn ist jetzt jemand der schon kein Baby mehr ist, der – wie mein Mann gerne vor sich hin murmelt – nun Toddler ist. Nicht ganz plötzlich, aber irgendwie doch ein bisschen überraschend. Mein Sohn geht nun sein eigenen Weg. Manchmal. In seinen Schuhen. Kein Wunder, dass mich das berührt.

An welchen Alltagsgegenständen merkt Ihr, dass Eure Kinder groß werden?

Die Schuhe der Marke Elefanten wurden freundlicherweise von Deichmann zur Verfügung gestellt und machen sich sehr gut als Lauflernschuhe. Das ist meine eigene unbeeinflusste Meinung.