Warum sie so ein großer Fan vom Tragetuch ist, was man in Salzburg mit Kleinkind alles unternehmen kann und auf welche Stärke ihres Sohnes sie in der Pubertät hofft, erzählt mir heute Melanie im Kultur mit Kind – Interview. 

Mit dem Fahrrad: Mutter und Kind
Unterwegs.

Stell Dich doch bitte kurz vor. 

Mein Name ist Melanie Hübner-Carbonari und ich bin komme aus der schönen Stadt Salzburg. Bin 26 Jahre und seit zwei Jahren mit meinem wundervollen Mann Raphael verheiratet.
Bis zu den Zeitpunkt als ich Vollzeit-Mama wurde, hatte ich das Glück und durfte meiner Kreativität auf den Köpfen andere Leute freien Lauf lassen ( Friseurin / Kosmetikerin ). Unser Sohn Nino ist sieben Monate alt und er ist ein sehr aufgewecktes und fröhliches Kind. Nur schlafen ist nicht gerade seine Stärke, aber das kommt dann bestimmt in der Pubertät!

Welchen Hobbies bist Du vor der Geburt Deines Sohnes nachgegangen, und welche hast Du behalten? 

Melanie und Nino am Berg
Hoch hinaus.

Bevor ich schwanger wurde waren unsere gemeinsamen Hobbys Skifahren im Winter. Was in Salzburg mit den Skigebieten echt der Wahnsinn ist. Im Sommer gingen wir gerne Schwammerl pflücken oder an einem sehr heißen Sommertag, lässt es sich auch sehr gut an einem See aushalten.
Mit unsern kleinen Schatz genießen wir es auch gerne an einem See und seine ersten Ski wird er zu seinen zweiten Geburtstag bekommen. Diesen Winter wird aber der Schlitten ausgepackt.

Wir haben in Berlin jede Menge Kindercafés. Meines Wissens gibt es das in Salzburg nicht. Dafür gibt es vielleicht andere Dinge, die ganz toll sind. Was treibt Ihr zwei so den ganzen Tag? 

Wir gehen auch noch Babyyoga, und Babyschwimmen steht für heuer auch noch auf den Programm. Leider sind solche Kurse sehr schnell ausgebucht, weil es zu wenig Angebote gibt. Langweilig wird uns nie. Fast alle unser Freunde haben Kinder mit denen wir sehr viel unternehmen, ob am Wochenende die ganze Familie oder unter der Woche die Mamis+Kind/er. Salzburg bietet bei Schönwetter echt ein tolles Programm für Kleinkinder an und wenn es wieder ein mal schlechtes Wetter ist,  hab ich auch mal wieder für meine Hausarbeit Zeit. Bei uns gibt es das Freilichtmuseum, fit-Dank-baby, ein Stillkaffee. Man kann wandern mit Kinderwagen ( da gibt es sogar ein Buch für Salzburger Berge ), Kleinkinderturnen, das Popelino (ist ein Indoor Spielplatz ) und die Kinderstadt, findet jedes Jahr im Volksgarten statt.
Was funktioniert bei Euch so gut, dass Du Dich zu einem Tipp für andere Eltern hinreißen könntest? 

Melanie mit Nino
Nino im Tuch.

Bei uns funktioniert sehr gut das Tragetuch, ob als Einschlafhilfe, beim Zähnen oder wenn er einfach nicht alleine sein möchte. Eine gute Freundin von mir, hat mir bereits in der Schwangerschaft gesagt: “Das erste Jahr ist das Tragejahr,  und ich sollte mir ein Tuch zulegen”. Und es funktioniert super. Ich verwende es auch sehr gerne beim Einkaufen, weil ich dann immer alle Hände frei habe,  und als er noch so zwei bis drei Monate alt war, konnte ich Berge damit weg bügeln.

Und meine Lieblingsfrage: Wie entspannst Du? 
Wir entspannen gerne alle zusammen oder auch jeder gerne mal für sich allein. Mit einem Kino Besuch mit Freunden oder etwas trinken gehen. Kommenden Samstag darf Nino das erste Mal bei Oma und Opa schlafen, ich bin schon sehr gespannt wie das klappt!

Die Bilder wurden freundlicherweise von Melanie zur Verfügung gestellt.

Vielen lieben Dank für das Interview. 

Ihr habt auch ein Kind, interessiert Euch für Kultur und möchtet darüber reden? Schreibt mir eine Mail an fruehesvogerl@gmail.com.