Anzeige. Wenn das Wetter so ist, wie die letzten Tage, regnerisch, matschig und eklig: Dann gehen wir nur zu kurzen Spaziergängen raus. Seit dem Herbst bekommen deshalb Spiele immer eine ganz neue Bedeutung. Für den Shopping Club Limango durften wir ein paar besondere Exemplare testen.

 

Memory: Wir haben für das Memory der kleinen Raupe Nimmersatt entschieden, da wir auch das Buch regelmässig lesen. 24 Kärtchen fand ich allerdings zu viel für ein Kleinkind. Wir haben mit vier begonnen, haben das aber schnell gesteigert. Etwas abgelenkt waren wir durch diese Kuchenkärtchen: Aber das liegt bestimmt an unserem Alltag.Spiel

 

Das klassische Spiel: “Lappen schnappen” fanden wir super, zumal wir es ohne Anleitung spielen konnten. Ich gestehe – auch mit 35 – überfordern mich Spieleanleitungen meist. Mehrere Materialen, die sich in zwei Säckchen verteilen lassen, da  lässt sich prima improvisieren und eben auch nach Anleitung spielen: Ein haptisches Erlebnis.

 

Das Riesen-Puzzle: Wir haben unser erstes Riesen-Puzzle und finden es wirklich total super. Auf dem Boden sitzend, hat man plötzlich das Gefühl unglaublich viel zu schaffen, und das Gute ist, es geht auch nicht so schnell ein Teil verloren. Denn das macht mich irgendwie immer richtig nervös, diese fehlenden Teile.

 

50 Spiele vereint.

Die eierlegende Wollmichsau: 50 Spiele in einem wurden versprochen, 50 Spiele in einem kamen. Wir fanden es toll, vor allem weil wir das Thema Bauernhof gut finden und die Grafiken auch wirklich süß sind.

 

Der Stilldemenz sei Dank: Nummer 4 habe ich tatsächlich doppelt bestellt und möchte das nun an Euch verlosen. Das müsst Ihr dafür tun: Kommentiert doch bitte direkt im Blog, welche Spiele bei Euch hoch im Kurs sind.

 

 

 

Wenn Ihr den Beitrag teilt, gibt es ein Extra-Los: Wenn Ihr andere dazu animiert Fan vom Frühen Vogerl auf Facebook oder Twitter zu werden, freuen wir uns natürlich immer.

 

Bis zum 3. März um 18 Uhr habt ihr Zeit zu antworten.