Alltag, Kultur mit Kind

Unser rasches Frühstück zu Viert mit Danone Actimel – Werbung

Anzeige. Wir sind Frühaufsteher. Jeder von uns. Mein Junge wurde durch sein frühes Aufstehen zum Namensgeber dieses Blogs, weil er von jeher ein “frühes Vogerl” ist. Als ich zu meiner Tochter schwanger war, hab ich kurz überlegt, wie es denn wäre, wenn sie plötzlich Langschläferin wäre: Unbegründete Sorge.

Auch unsere Tochter steht gerne früh auf. Wir sind also all vier meistens früh munter. Und hungrig. Frühstück ist bei uns die Mahlzeit des Tages. Bei der wir idealerweise alle vier rund um den Tisch sitzen und ausgiebig frühstücken, um fit für den Tag zu sein. So die Wunschvorstellung, in der Realität ist meistens leider nicht so viel Zeit.

 

Es gibt Obst, Brot und Milchprodukte. Immer mit unterschiedlicher Gewichtung. Die Sache mit den Milchprodukten ist nicht immer leicht für mich. Was ich aus meinen Schwangerschaften und diversen Vorträgen über Ernährung mitbekommen habe: Milch ist wichtig und absolut notwendig. Was ich davor schon wusste: Niemals könnte ich Milch pur trinken. Ich muss tricksen.

 

Der Rest unserer Familie ist sehr joghurtaffin. Wir sind also prädestiniert dafür die Joghurtdrinks von Danone Actimel aus der Reihe “Stay Strong – Schütteln, Trinken, Startklar und der Tag kann kommen!” zu testen. Drei von uns: weil sie Joghurt wirklich lieben und gerne Neues ausprobieren wollen. Eine von uns: Schreiberin des Beitrages, weil sie gänzlich ohne Milchprodukte auskommen könnte und weiß, dass das nicht sein darf. Wir alle: Um zu schauen, ob das zeitlich gut in unser Frühstücksritual passt.

 

Joghurts in Fläschchen

12 kleine Joghurts in Fläschchen stehen da also eines Morgens und warten drauf von uns getestet zu werden: sechsmal Granatapfel und sechsmal Limette-Ingwer-Yuzu. Mein Junge holt sich zielsicher sein erstes Joghurt im Fläschchen. Natürlich ist es Granatapfel, das er allerdings hartnäckig als Preiselbeere bezeichnet. Es schmeckt ihm: ein besonderen Vorteil ist auch, dass es morgens schneller geht als zu löffeln und recht stressfrei funktioinert.

Mein Mädchen mit der Zitronenvorliebe testet Limette-Ingwer-Yuzu und möchte mehr: Nur mit Mühe lässt sich das Fläschchen entwenden. Auch ich koste und bin überrascht: Das schmeckt mir. Zum einen weil es nicht so joghurtig schmeckt, zum anderen weil sich der Ingwer wohl unsichtbar gibt und nicht die sonst für ihn übliche Penetranz verströmt, sondern nur eine zarte Note dazu gibt. Die kommenden Tage schwindet unser Vorrat stetig und auch mein Mann scheint sie wohl  gut gefunden zu haben, denn von den 16 Fläschchen sind nach ein paar Tagen nur noch drei übrig.

 

Neben den erwähnten Sorten ist auch noch Actimel Heidelbeere-Maca erhältlich, allerdings leider nicht in unserem Supermarkt.

Unser Frühstücksrepertoire ist nun um eine Variante reicher und wird vor allem dann einigesetzt werden, wenn es schnell gehen muss.

 

Wie ist das bei Euch: Habt Ihr immer Zeit in Ruhe zu frühstücken oder muss es oft schnell gehen?

Dieser Beitrag wird von Actimel unterstützt.

 

Vorhergehender Beitrag Nächster Beitrag

Vielleicht magst Du auch folgende Beiträge?

6 Kommentare

  • Avatar
    Reply Katharina 27. September 2017 at 8:29

    Puh. 12 kleine Flaschen Plastikschrott mit überzuckertem Joghurt? Passt nicht zu uns. Bei uns gibt’s Joghurt aus dem Glas. Und für unterwegs Müsli, das wir in Gläser füllen. Unter der Woche füllen wir Brotdosen für Schule und Kita. Wir versuchen, Müll zu vermeiden, wo es geht.

    • Bettina Apelt
      Reply Bettina Apelt 27. September 2017 at 9:34

      Ich verstehe Deinen Ansatz: Glaub allerdings nicht, dass jedes Joghurt im Glas automatisch total “bio” ist.;) Müsli unterwegs hatte ich immer als ich noch morgens um fünf aus dem Haus bin: Danke für die Erinnerung, dass könnte ich mir mal wieder machen. Brotdose gibt es bei uns natürlich auch. Frühstück ist bei uns so wichtig, dass es nicht nur einmal vorkommt. 🙂

  • Avatar
    Reply Agy 27. September 2017 at 9:59

    Hi, also bei uns kommt leider das Frühstück, zumindest das gemeinsame in der Woche viel zu kurz. Die einzigen Tage wo wir gemeinsam essen, sind Samstag/Sonntag. Allerdings danke für den Tipp, meine Söhne, die früh auch gern mal ohne zu Frühstücken (sie kriegen kurz nach halb 6 Uhr noch nichts runter) das Haus verlassen, wäre das mal eine Alternative, dass sie überhaupt was im Magen haben.

    Yogurt zum trinken geht ja immer und solange es eben nicht täglich ist, finde ich es auch nicht eine zu ungesunde Alternative bzw. wo hört gesund denn überhaupt auf? Yogurt aus dem Glas hat ja oft genausoviel Zucker, ich hab die Werte mal verglichen, als ich freiwillig paar Wochen auf Zucker verzichtet habe – es sei denn man isst puren Yogurt, den mögen meine Kids allerdings überhaupt nicht, auch nicht mit frischen Beeren etc. -der Müll den man so produziert, ist natürlich enorm. Aber letzendlich dient es ja als Alternative bzw. Ergänzung zu einem Frühstück und dafür finde ich es ok.

  • Avatar
    Reply Katharina 27. September 2017 at 10:04

    Ich finde die Portionen im Verhältnis zu dem Müll, den sie verursachen zu klein. Das ist bei den 500g-Gläsern besser. Hab auch immer noch im Kopf, dass insbesondere actimel zuviel Zucker enthält.Aber:http://www.foodwatch.org/de/informieren/werbeluegen/produkte/verbesserung-vorgetaeuscht/danone-actimel/actimel-jetzt-auch-ohne-zuckerzusatz/

    Was dazugelernt😎

  • Avatar
    Reply Nadine 29. September 2017 at 9:41

    Wir sind alle Langschläfer – also, naja, mit kleinen Kindern ist das dennoch relativ: Aber am Wochenende schlafen sie schon mal bis 9, halb zehn, und ich als Schläferin bin mir bewusst, dass ich darüber sehr froh sein kann. Entsprechend haben wir werktags oft seeehr wenig Zeit fürs Frühstück – und tricksen gerne mal. Zum Team Actimel gehöre vor allem ich – ich mag es sehr gern und gönne es mir ab und an.

  • Avatar
    Reply Küstenmami 29. September 2017 at 9:51

    Eigentlich schlafen wir gerne lang, müssen jedoch unter der Woche wegen Arbeit, Kindergarten & Co relativ früh aus dem Haus. Da muss es schon ziemlich schnell gehen 😉 Doch Zeit für Frühstück ist immer, und auch wichtig, meist gibt’s Müsli und Milchbrei. Mit Joghurt haben wir es noch nicht probiert, danke für den Tipp!

  • Gib eine Antwort