In fremden Städten fühle ich mich am besten aufgehoben, wenn mir jemand Tipps gibt, der genau dort wohnt, wo ich Urlaub machen will.  Deshalb geht es nun in den Elternfragen immer mal wieder um “Kultur mit Kind”, wie hole ich das Beste aus einem Kurzbesuch heraus. Den Anfang macht Saskia von liniert-kariert.de, die uns ihre Stadt vorstellt: Hannover. 

 

 

 Eine vierköpfige Familie ist für 24 Stunden in Hannover: Welche touristischen Stationen müssen sein?

Hannovers Altstadt.

24 Stunden sind entschieden zu kurz für einen Familienausflug nach Hannover. Aber unabhängig davon gibt es für Familien hier eine Menge zu entdecken. Da Cafes, Einkaufsmöglichkeiten und Museen anschließend genauer vorgestellt werden, gebe ich hier mal eine kleine Liste von hannovers familiären HotSpots.

Erlebniszoo Hannover (sehr schön, aber leider auch sehr teuer)
SeaLife
Tiergarten
– Maschsee (inklusive Bootsfahrten)
– Stadtrundfahrt (bei den Kopfhörern gibt es einen extra Kanal für Kinder)
– Herrenhäuser Gärten
– „der rote Faden“ (eine auf dem Boden gekennzeichnete Strecke, die an vielen wichtigen Sehenswürdigkeiten Hannovers vorbeiführt)
– Hannovers Altstadt

Extra aufführen möchte ich einige der unzähligen schönen Spielplätze, die Hannover zu bieten hat:

– Sonnenspielplatz (besonders im Sommer)
– WAKITU
– Spielpark Vahrenwald
– Spielpark Tiefenriede
– Hexenspielplatz

 

Kaffee und Kuchen, oder Nudeln für die ganze Familie: Welche kulinarischen Highlights in Hannover kannst Du empfehlen?

 

Cupcakes am Bertha von Suttner Platz.

Oh, das ist schwer, denn die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Und ich selbst könnte eine lange Reihe von Lieblingsrestaurants und Cafés nennen. Aber für Familien bietet sich sicherlich besonders „das rockzipfel“ ein. Ein Cafe speziell für Familien. Es ist absolut süß eingerichtet und hat eine sehr durchdachte Auswahl von Produkten.

Auch das Cafe Yunana ist besonders kinderfreundlich. Das Frühstück ist absolut empfehlenswert. Es liegt nahe dem Fiedelerplatz. Eine Gegend, die vor allem im Sommer für Familien eine gute Adresse ist.

 

 

Hannover und Museen: Welches ist mit Kindern besonders toll?

 

Maschsee.

Hannover hat bereits seit Jahren ein eigenes Kindermuseum. Seit 2014 hat das Kindermuseum Zinnober auch eine feste Adresse. Dort kann man auf überschaubarem und wunderschön gestaltetem Raum viel selbst ausprobieren. Besonders schön finde ich, dass z.B. Flüchtlinge freien Eintritt erhalten.

Ein weiteres Museum, das meine Kinder lieben, ist das Landesmuseum. Es ist bereits für meine Einjährige spannend, denn die ständige Ausstellung beginnt mit diversen Aquarien. Mein Großer erfreut sich eher an den Dinoskeletten. Das Museum liegt sehr zentral und ist preislich günstig. Das finde ich durchaus wichtig, denn gerade mit kleinen Kindern halten ja oft nicht mehrere Stunden durch. Es gibt auch ein kleines Cafe, in dem man wirklich gutes Essen und Trinken genießen kann.

Älteren Kindern könnte das Museum für Energiegeschichte(n) gefallen. Unsere Kinder wachsen in einer stark technisierten Welt auf. Ihre Entwicklung und die Hintergründe, sowie zum Teil kuriosen Erfindungen, kennenzulernen, ist nicht verkehrt. Meinen Schulklassen gefiel es dort immer gut.

Soweit zu dieser Auswahl. Es gibt nämlich noch viele weitere…

 

 

Shoppen als Familie: Wo lohnt sich ein Besuch?

Na, das ist ja mein Thema. Ich persönliche empfinde Hannover shoppingtechnisch als sehr familienfreundlich. Ich gebe mal eine kleine Auswahl:

Die Lister Meile liegt nicht weit vom Hauptbahnhof entfernt und ist daher gut zu erreichen. Sie bietet viele Lädchen (für Groß und Klein) jenseits der großen Ketten. Unter anderem für Kinderbekleidung und Spielzeug. Hier fahren keine Autos und die Kinder können sich etwas freier bewegen. In einer Seitenstraße befindet sich direkt ein kleiner Spielplatz und Hannovers Kindercafe „das rockzipfel“.

In Linden findet man die Limmerstraße. Ebenfalls eine Einkaufsmeile mit Läden abseits des Mainstreams. In den unzähligen Seitenstraßen gibt es zusätzlich viele süße Geschäfte mit Kinderkleidung oder Einrichtungsgegenständen.

Wir selbst sind überwiegend in der Südstadt unterwegs. Am Bertha-von-Suttner-Platz gibt es einen wunderschönen und vom Verkehr abgegrenzten Spielplatz. Drumherum, also in direkter Sichtweite, befinden sich ein Spielzeuggeschäft, ein Secondhand-Laden für Kinder und ein weiterer für Große, ein Laden mit schönen Einrichtungsdingen in skandinavischem Stil und ein tolles Cafe/Restaurant mit sehr guten (und gehaltvollen) Cupcakes.

Außerdem findet man in der Südstadt die Buchhandlung „Cruises“. Sie ist Hannovers älteste Buchhandlung. Sie hat ein zusätzliches kleines Geschäft (auch an der Hildesheimer Straße) ausschließlich für Kinder- und Jugendbücher aufgemacht. Und psst, gleich nebenan gibt es eine wirklich süße Kinderboutique.

 

Pst, und nun: Wie kinderfreundlich ist Hannover wirklich?

Ich habe lange mit dem Umzug hierher gehadert. Ich kannte von dieser Stadt nicht viel. Nur, dass sie weder für Lifestyle, Schönheit noch Sicherheit bekannt ist.

Aber mit jedem Tag verliebe ich mich ein bisschen mehr. Es gibt so unfassbar viele wunderschöne Ecken und Viertel hier. Natürlich auch ein paar weniger schöne, aber ganz ehrlich, welche Stadt hat das nicht? Die Stadt ist überschaubar und bereits mein Dreijähriger kann sich gut orientieren. Vieles ist problemlos und schnell mit dem Fahrrad zu erreichen.

Ich persönlich empfinde die Stadt als überwiegend kinderfreundlich. Es gibt eine Vielzahl an Spielplätzen, unglaublich viel Grünfläche, Parks und einen riesigen Stadtwald. Die Auswahl an Sportvereinen ist groß. Durch den Maschsee auch im Bereich des Wassersports.

Ein nicht unwichtiges Manko sind einige der alten Stadtbahnen. Sie haben nur einen großen Eingang für Kinderwagen und sind prinzipiell sehr eng. Es klappt, aber ist nicht sehr komfortabel. In den neuen Bahnen gibt es dieses Problem nicht mehr. Abgesehen davon ist Hannover gut mit dem Kinderwagen zu bestaunen.

Ein paar strukturelle Schwierigkeiten gibt es hier, ebenso wie derzeit in vielen Städten. Zum Beispiel im Bereich der Geburtsversorgung und der Kinderbetreuung. Auch bei uns macht sich der Hebammenmangel und die negativen Arbeitsbedingungen bemerkbar. Geburtststationen werden geschlossenen und schwangere Frauen im Ernstfall von A nach B nach C geschickt.
Während die Vergabe von Kitaplätzen relativ sicher und gut verläuft, gibt es doch einen erheblichen Mangel an Betreuungsplätzen für 1-3-Jährige. Allerdings muss ich wirklich sagen, dass die zuständigen Stellen hier sehr kooperativ sind und sich engagiert kümmern. Und im Übrigen werden hier ab nächstem Jahr alle städtische KiTas kostenlos.
Diese Probleme sind aber natürlich nicht hannoverspezifisch, sondern ein übergeordnetes Problem. Ich selbst lebe mit meinen Kindern mehr als gern hier. Wir fühlen uns sehr wohl.

 

Vielen Dank, Saskia. 

 

Ihr liebt Eure Stadt auch sehr und wollt zeigen, was man dort alles erleben kann? Dann schreibt mir eine Mail an fruehesvogerl@gmail.com.