Silvester haben wir – mit Ausnahme der Knallereien – schön ruhig verbracht. Mit dem ersten Jännerwochenende kam übrigens der Winter nach Berlin. 
Samstagmorgen sehen wir, dass eine Taube in unserem Garten offenbar in ein Gemetzel verwickelt war. Die Taube finden wir nicht. 
Wir fahren zum Optiker. Ich kriege eine neue Brille. Das dauert ganz schön lang. Wie gut, dass Ablenkung geboten wird. 
Im Anschluss gehen wir indisch essen. Wirklich gutes Essen, das leider nicht so photogen ist. 
Am Nachmittag in Charlottenburg stellen wir fest, dass hier wohl noch ein bisschen mehr geknallt wurde, als im Nordosten von Berlin. 
Wir fahren in den wunderbaren Shop von Lena Hoschek. Ich liebe die Kreationen dieser Frau. Beinahe ausnahmslos. 
Wir fühlen uns alle irgendwie wohl. 
Im Anschluss holen wir noch Kuchen in Pankow. 
Dem hat der Transport nicht unbedingt gut getan. 
Diesen Monat mache ich mein #jaennerprojekt: Dazu gehört zum Beispiel auch das Weggeben bestimmter Dinge. Dieses Buch mochte ich noch nie. 
Der Sonntagmorgen beginnt mit Lektüre. 
Anschließend spielen wir in der Duplo-Märchen-Stadt. 
Einer von uns ist heute in Mecklenburg unterswegs und schickt ein Foto: Er lötet dort Dinge. 
In der Zwischenzeit backen wir. 
Am Nachmittag kommt eine Freundin zu Besuch. Eine Malkumpanin. 
Das Abendessen kommt heute aus der Pfanne. 

Nun schauen wir noch den Tatort: Bevor es morgen sehr, sehr früh raus geht. 
Und wie war Euer Wochenende so?
Mehr Wochenenden in Bildern findet Ihr wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen