24 Adventkalenderkastln gefüllt mit Schokolade, putzige, kleine Schokonikoläuse und die obligatorischen Gummibärchen: Der Dezember war sehr süß für unseren Sohn. Auf dem Portal “1000 Tage” wird erläutert, dass sich Kleinkinder gerne die Ernährung ihrer Eltern abschauen: Nun ja, ein süßigkeitenarmer Dezember war das für uns alle nicht.

 

Getreu diesem uralten Leitsatz “Durch Süßigkeiten wächst man nicht” und Vernunft wollen wir nun wieder zurückrudern und ich erinnere mich an ein paar Dinge, mit denen wir damals unsere Ernährung festzurrten.

Unsere fünf Regeln:

  1.  Da ich selbst nicht sonderlich wasseraffin bin, wollte ich, dass mein Sohn ein großer Wasserfreund wird. Zum Teil gelungen, er trinkt Wasser pur: mit einem Schuss Saft umso lieber.
  2. Obst und Gemüse: Frisch, regional und saisonal. Wahrscheinlich sind wir da wie jeder Haushalt. Zwei bis drei Mal am Tag sollte es sein. Obst klappt besser: Tomaten und Gürkchen sind ihm etwas suspekt.
  3.  Einmal am Tag essen wir warm: Ob das wissenschaftlich fundiert ist, oder nicht, keine Ahnung, aber kein Mensch ernährt sich nur vom Brot alleine. Auch kein kleiner.
  4. Aufessen muss nicht sein: Ich wurde als Kind nie gezwungen, Dinge zu essen, die ich nicht mag. Das soll auch unser Kind nicht.
  5. Ach ja, die Süßigkeiten: Im ersten Jahr gab es gar nichts, im zweiten waren wir da sehr verhalten und im dritten wurden wir da etwas großzügiger. Aber immer noch im Rahmen, wäre da nicht der entgleiste Dezember.

 

Wir haben das Glück, dass unser Kind nicht mäkelig ist: Wenn es also nicht grad Tomaten gibt, funktioniert alles einwandfrei. Jetzt müssen wir nur noch die Schokolade wieder ein bisschen aus dem Blickfeld bringen, dann sind wir wieder bei unseren fünf Punkten.

 

Welche Ernährungsgrundsätze habt Ihr: Und vor allem, wie handhabt Ihr das mit den Süßigkeiten?

 

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit dem Portal “1000 Tage” entstanden. Hier könnt Ihr Euch zum Thema Kleinkindalter informieren und findet viele Rezepte. Es handelt sich bei diesem Beitrag um Werbung.