Alltag, Kaffeehauskultur

Twitter-Verkaufsberatung: Das Wochenende danach in Bildern (18.+19.3.2017)

Regen, Regen, Regen: Die Wetterprognosen für das Wochenende in Berlin waren äußert bescheiden. Am Freitag machten wir uns auf in ein großes Einkaufszentrum, um einen Staubsauger zu besorgen.

 

Ich hasse Haushaltsgespräche, wirklich. Nicht desto trotz habe ich vergangene Woche wirklich lange mit Supermom Jette und Susanne von Geborgen Wachsen darüber gesprochen. Gekauft haben wir dann allerdings weder einen Sockelsauger noch ein Wunderwischdingens: Sondern einen Normalen.

 

Vater und Sohn zerstampfen Kartons

Am Samstag kümmern sich die Jungs um die Verpackungsverkleinerung.

Kalender mit Plüschtier

Am Samstagnachmittag ist Bürozeit: für alle.

Und Süßigkeiten stehen auch auf dem Programm.

Das ist übrigens der Staubsauger.

 

Kuchen

Unser Sonntagsprojekt lautet Kuchen zu backen, mit dem wir gleich zu Freunden ans andere Ende der Stadt fahren. Hier ist das Frauenzeitschriften-Rezept dazu.

 

Mit ein bisschen grünem Rasen: ein Sonntags-Selfie.

 

Noch ein feines Rest-Wochenende: Hattet Ihr es auch schön?

Mehr Wochenenden in Bildern gibt es wie immer am Abend bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Vorhergehender Beitrag Nächster Beitrag

Vielleicht magst Du auch folgende Beiträge?

2 Kommentare

  • Avatar
    Reply Sandy 20. März 2017 at 11:57

    Ach ja.. das leidige Thema Haushaltswaren *ürgs ;o) Ich hab ja am Wochenende unseren Trockner grade eben noch mit einem Luftballon reparieren können. Locker mal eben 500€ gespart.. puuuuh. Dennoch brauchen wir auch bald einen neuen Staubsauger und ich kann mich echt nicht entscheiden was es für einer werden soll… Also falls du einen ultimativen Tipp hast, geb bescheid, ja? :o)

    Liebe Grüße,
    Sandy

  • Avatar
    Reply Melanie von Lalemie 20. März 2017 at 16:41

    Der Kuchen sieht richtig lecker aus!
    Ich musste mir zu diesem Jahr eine neue Waschmaschine zu legen. Das ist echt ärgerlich, aber wenn sie nicht zu reparieren sind, bleibt einem nichts anderes übrig. Da merkt man wie essentiell diese Dinge für uns sind.

    Liebe Grüße Melanie

  • Gib eine Antwort