Kultur mit Kind, Meinung

Schaust Du noch, oder fotografierst Du grad? Ein Mini-Rant

Kürzlich waren wir auf einem kleinen Rummel. Jede Menge Menschen waren da. Kleine Kinder, die juchzend das erste Mal mit einem Ringelspiel fuhren, Süßigkeiten aßen und mit Werbeluftballons versorgt wurden.

Ein kleiner Junge, vielleicht eineinhalb, fuhr zum ersten Mal in einem kleinen Auto und drehte sich mit. Er hat mit dem Kopf gewackelt und gelacht. Er hatte Spaß, könnte man meinen. Spontan dachte ich aber eher: Er hat echt irre Verwandte. Vier (!!!) Leute hielten dem Knaben ihr Handy ins Gesicht, um den besonderen Moment abzulichten, den der Junge da – nun eigentlich ganz alleine – verlebte.

Nun mag es natürlich sein, dass die Eltern und Großeltern eigentlich ganz normal sind, sie nur unbedingt dieses Bild haben wollen und eigentlich ganz anders sind: Vielleicht. Wollen wir es ihm wünschen.

Als wir neulich im Technikmuseum waren, war es allerdings ähnlich: Teenies stürmten von Gerät zu Gerät und machten immer fleißig Bilder. Ununterbrochen. Das fand ich zumindest befremdlich. Denn ich kann mir kaum vorstellen, dass irgendjemand diese Fülle an Bildern tatsächlich sehen will. Ich würde sie nicht sehen wollen.

Ich kann mich noch an Momente erinnern, ohne sie festgehalten zu haben: Und das möchte ich mir bewahren.

Wenn mein Kind lacht, möchte ich in erster Linie das Lachen in dem Augenblick sehen und nicht die Serie, die sich am Abend beim Durchscrollen entfaltet.

 

Jetzt kann man natürlich sagen: Ist doch egal, wie andere das handhaben. Ist es mir ja auch meistens. Stimmt, ja, eigentlich.

 

Da gibt es noch einen Punkt: Ob beim Parkfest oder am Wasserspielplatz – meist mache ich dort keine Bilder, weil ich es irgendwie nicht so fein finde, wenn fremde, nackte Kinder in mein Bild laufen. Und dass ja umgekehrt auch nicht so cool fände, wenn mein Kind da auf irgendwelchen Bildern ist. In einer Babygruppe hat kürzlich jemand meine Tochter fotografiert: Dass dann aber auf die Bitte hin, auch unterlassen.

 

Eine Menge an Bildern gibt es bei uns natürlich trotzdem. Es gibt so viele Momente, die Raum bieten  für ein Bild oder mehrere.

 

Mehr als die Nachbildung, finde ich, zählt doch immer noch der Moment und ein bisschen auch die Privatsphäre. Wenn die Familie vom Ringelspiel-Knaben vielleicht nur drei Fotografen gehabt hätte, dann hätte ihm auch jemand die Hand reichen können. Anfassen ist nicht zu unterschätzen.

Wie seht Ihr das: Schaut ihr noch oder fotografiert ihr schon??

Gelernt habe ich das übrigens bei unserem Welt-Urlaub in Schweden: Plötzlich tauchten drei Rentiere auf, und wir hatten die Möglichkeit Kamera zu holen oder eben hinschauen.

Vorhergehender Beitrag Nächster Beitrag

Vielleicht magst Du auch folgende Beiträge?

7 Kommentare

  • Avatar
    Reply Sonnenshyn 24. Juni 2017 at 9:03

    Ich bin der Meinung, wenn man sich auf öffentlichen Plätzen bewegt (gerade auf einer Kirmes oder ähnlichen), muss einfach damit gerechnet werden, dass fotografiert wird. Mir persönlich ist es auch herzlich egal, wenn meine Kinder dabei abgelichtet werden.

    Bei uns in der Krabbelgruppe macht eine Mama ständig Bilder, auch das stört mich nicht.

    Ich selber fotografiere sehr viel und oft am Tag. Bin ich draußen, achte ich darauf möglichst wenig andere zu erwischen und wenn doch, dann lade ich solche Bilder selten bis gar nicht hoch.

    • Bettina Apelt
      Reply Bettina Apelt 24. Juni 2017 at 9:17

      Hm. Selten bis gar nicht? Ich finde es halt schwierig, wenn dadurch Bilder hochgeladen werden von Kindern, deren Eltern diese eigentlich nicht im Internet abbilden. Anders gesagt: Würde ich zu Dir kommen, einen Deiner lecker aussehenden Kuchen essen, unsere Kinder würden miteinanderspielen und mich würde mein Junge später aus Deinem WIB angrinsen: Da wäre ich echt stinkig.

      Mit dem öffentlichen Raum hast Du Recht, wenn jemand sein Kind auf der Schaukel fotografiert und meines läuft durch, dann ist das so. Wenn eine Frau bewusst mein Kind fotografiert und ich möchte das nicht, muss ich ihr das sagen. 🙂

      • Avatar
        Reply Sonnenshyn 26. Juni 2017 at 11:56

        Bei dem von dir genannten Beispiel, könnte ich deine Reaktion absolut verstehen. Es ging mir auch wirklich nur um öffentliche Plätze.
        Sonst würde ich IMMER vorher fragen ob es in Ordnung ist.

        Aber auf einer Hüpfburg beim Straßenfest, kann und muss nicht alle fragen.

  • Avatar
    Reply Hanna 25. Juni 2017 at 8:34

    Hm. Wir sind manchmal auch so Smartphone-Eltern, gehen sogar noch einen Schritt weiter und machen ein Video 😉
    Allerdings meist maximal einer von uns beiden – der andere ist bei ihm. Die entstandenen Erinnerungen sehen wir Monate, mittlerweile Jahre (er ist fast 2) später wieder an mit Tränen in den Augen. In diesen Momenten laufen wir dann meist ins Schlafzimmer, wo er liegt, um ihn in real zu bewundern…

  • Avatar
    Reply Jil 25. Juni 2017 at 23:03

    Manche Eltern übertreiben es da oder merken vielleicht auch gar nicht, was sie da tun. Ich finde es deshalb super, wenn du etwas sagst, wenn es dich stört. Leider bin ich selber da etwas unachtsam. Ich bekomme manchmal gar nicht mit, wenn ich selber fremde Kinder mit auf dem Foto habe oder meine Kinder fotografiert werden. Ich versuche mal mehr darauf zu achten. Niemals würde ich aber ein Foto mit fremden Kindern drauf irgendwo hochladen und ich würde auch nicht wollen, dass das jemand anders tut. Wobei die Cloud ja streng genommen auch schon hochgeladen bedeutet.. Schwierig!

  • Avatar
    Reply ella & puck Carolin 4. Juli 2017 at 10:35

    wie wahr! Daran sollten wir uns selbst immer mal erinnern. Bei der letzten Schulaufführung wurden wir Eltern vom Direktor gebeten nicht zu fotografieren oder zu filmen, weil inzwischen mehr Eltern mit ihren Handy beschäftigt sind, als das Eltern die Aufführung sehen. Erstmal befremdlich, weil man doch alles festhalten will. Aber so WAHR! Und mal ehrlich: Ich befürchte, all die Fotos und Videos werden meine Kinder nie sehen, da sie auf irgendwelchen alten Rechnern verschwinden und nie von mir so archiviert werden dass sie in 30 Jahren noch bestehen 🙂 Dann doch lieber so manche Erinnerung im Herzen behalten!

  • Reply Unser Wochenende in Bildern – 04./05.08.2018 – KhadisGedanken 6. August 2018 at 0:50

    […] ist zurück in Deutschland und morgen auch wieder bei uns!) Gerade heute habe ich den Beitrag von Das frühe Vogerl zum Thema fotografieren im Alltag gelesen und irgendwie bin ich jetzt ganz froh, dass ich gar nicht […]

  • Gib eine Antwort