In den kommenden Wochen geht es hier vermehrt um den Sommer in Berlin: die Woche habe ich Bloggerinnen nach den besten Spielplätzen der Stadt befragt. 

 

1.) Anna von Berlinmittemom: “Wir lieben den Volkspark Friedrichshain und gehen dort gerne zwischen den verschiedenen Spiel- und Wasserspielplätzen hin und her: der zweigeteilte Indianerspielplatz hat zwar kein Wasser, ist dafür aber super schattig und bietet viel Platz zum Toben, Klettern, Balancieren, sowie eine Seilbahn. Da finden große und kleine Kinder etwas zu tun. Wenn man sich unbedingt abkühlen möchte, kann man von dort entweder zum Bachlauf hinter dem Ententeich gehen, wo man Ministaudämme bauen, mit den Füßen durchs Wasser patschen oder über die Findlinge im Wasser klettern kann. Alternativ gibt es den Elefantenspielplatz an der Friedensstraße, dort gibt es Pinguine, Elefanten und andere Tiere, die Wasserfontänen verspritzen und wo man sich abkühlen kann. Der Elefantenwasserspielplatz ist allerdings supersonnig und daher immer nur kurzzeitig eine Möglichkeit.

Gute Wasserspielplätze habe ich letztes Jahr in diesem Post zusammengefasst: die schönsten Wasserspielplätze und Planschen in Berlin.”

 

 

2.)Béa von Tollabea: “Meine Tochter ist ja bekanntlich aus dem Spielplatzalter raus, aber wenn wir Freunde mit jungen Kinder zu Besuch habe geht es zu Kolle 37, einem Abenteuerspielplatz. Das ist ein Bau-Spielplatz, d.h. Kinder können mit Holz, Steinen, Lehm und allen möglichen Naturmaterialien bauen – und es entstehen meistens richtige Häuser oder Höhlen dabei, deutlich über die Backe-Backe-Kuchen-Dimension der üblichen Sandkästen. Kinder können da ziemlich viel ausprobieren… sogar das Laufen auf Stelzen. Dort finden auch ganz oft auch Aktionen und Feste statt. Ein toller Ort in der Nachbarschaft, der auch ewige Kinder wie mich anspricht.”

3.) Tiffy von Tiffy-fee: “Wir lieben den Spielplatz Robin des bois, der auch Märchenspielplatz genannt wird. Er liegt – ein wenig versteckt- in Schöneberg. Hier hat man alles: Schatten, Sonne, Sand und sehr liebevoll gestaltete Spielgeräte, auf denen sich witzige Holzfiguren befinden. Auch ein Picknick ist hier gut möglich. Bislang haben wir es dort immer sehr ruhig erlebt.”

Spielplatz Robin des bois
Geßlerstraße 13
10829 Berlin

 

4.) Jette von Motzmama: “Mein liebster Spielplatz für den Sommer befindet sich in der Hiddenseer Straße – unweit von der Stargarder Straße. Das Besondere: viel Schatten, meist keine oder nur wenige Kinder und Steine statt Sand. Wegen dieser Besonderheit gehen die Kinder unglaublich gerne dahin und ich genieße diesen Anblick etwas weniger schwitzend aus dem Schatten.”

 

 

5.) Alu von Großeköpfe: “Einer der schönsten Spielplätze im Sommer im Friedrichshain ist der Drachenspielplatz. Er liegt immer mit einem Teil im Schatten, teilt sich in Kleinkind- und größere Kinder-Bereich ein und verfügt über eine Wasserpumpe. Klettern kann man hervorragend und Kaffee in der Nähe gibt es auch. Sollte er überlaufen sein, dann gibt es in der gleichen Straße noch den Wiesenspielplatz der eine größere Wasserstelle hat.”

 

6.) Sarah von Mamaskind: “Wir waren erst einmal da, doch die Anlagen finde ich wunderschön: Britzer Garten. Wir entdeckten neben großflächiger Anlagen mit Pflanzen einige Spielplätze mit Wasser und ein Kneipp-Becken, das auch bei Kindern gut ankommt.”

 

 

Das kleine Librileo-Mädchen.

7.) Sarah von Librileo: “Der schönste Wasserspielplatz ist im Britzer Garten. Man kann dort toll mit der ganzen Familie spazieren gehen, picknicken und natürlich auch auf dem Wasserspielplatz mit den Kindern Spaß haben. Am Wochenende und am Nachmittag ist der nur leider sehr voll.”

8.) Sabine von Mumandstillme: “Ich mag den Spielplatz am Wasserturm an der Kolmarer Straße sehr gerne. Er ist vergleichsweise ruhig, obwohl er so groß und zentral ist. Es gab schon einige sommerliche Vormittage, an denen ich mit meinem Kleinen tatsächlich ganz alleine dort war, barfüßig im warmen Sand, das Gesicht in die frische Morgensonne gereckt. Vor allem kleinere Kinder können hier wunderbar unter schattigen Bäumen im Sand buddeln. Für mein Sandkind perfekt. Er ist in zwei Hauptbereiche unterteilt. Der hintere Teil ist für die ganz Kleinen gedacht, dort gibt es eine Mini Rutsche und ein kleines Spielhäuschen. Vorne ist die große Spielfläche mit Schaukeln und Klettermöglichkeiten. Wenn genug getobt würde, gibt es gleich gegenüber die Stadtbibliothek am Wasserturm, bei der alle Kinder (wie bei allen anderen Standorten der öffentlichen Bibliotheken in Berlin) bis 16 Jahre kostenlos Bücher und andere Medien entleihen können.”

 

9.) Katharina von Stadtlandmama: “Als ich noch im Prenzlauer Berg gewohnt habe, war ich sehr viel am Spielplatz am Weinbergs-Park. Der ist riesig, da ist für jede Altersstufe was dabei und im Sommer sogar eine Plantsche um die Ecke. Außerdem gab´s im nahen “Kauf Dich glücklich” Waffeln, Kaffee und Eis – also alles, was man für gute Laune braucht.
Wir sind nun in den Südwesten Berlins gezogen und haben einen eigenen Garten – seitdem bin ich kaum noch auf Spielplätzen unterwegs.”

 

10.) Frühes Vogerl-Tip: Wir sind – wie Katharina auch nicht ständig auf Spielplätzen unterwegs, wenn dann gerne im Prenzlauer Berg. Besonders gern am Kollwitzplatz. Hat mich der Trubel – Weintrinker vom nahen Markt – beim ersten Mal echt irritiert, find ich es mittlerweile wirklich nett dort. Neben dem Spielplatz gibt es dort nämlich vor allem auch eines: wunderbare Minipizzen.

 

Wenn Ihr noch eine tollen Spielplatz kennt, die hier noch nicht vorkommt: Dann kommentiert doch bitte, der Sommer dauert ja noch eine Weile.

 

Eine ganze Serie zum Thema Spielplätze findet Ihr bei Daniela von “Die kleine Botin”.

 

Kommende Woche dreht sich alles ums Thema: Es regnet Bindfäden in Berlin – was tun? Ich fürchte ja, das ist den ganzen Sommer über aktuell. 

 

Letzte Woche: Berliner Blogger verraten, wo es das beste Eis gibt.