In den nächsten vier Wochen dreht sich bei den Elternfragen alles rund um das Berliner Weihnachten: Los geht es.

 

Ich bin ein großer Fan vom Salzburger Christkindlmarkt und kenne einige, die ganz nett sind in Berlin. Den ultimativen Geheimtipp in Sachen Adventmarkt in Berlin habe ich aber bisher noch nicht gefunden. Können ihn mir Berliner Bloggerinnen verraten?

 

Sarah von Librileo: Gemeinsam mit meinem Mann und meinen Kindern gehe ich theoretisch super gern auf Weihnachtsmärkte. Jedoch waren wir in den letzten Jahren eigentlich wirklich immer ziemlich enttäuscht. Ich könnte eine Liste aufzählen, welche Weihnachtsmärkte ich auf jeden Fall meiden werde. Übrig bleibt noch der am Schloss Charlottenburg und der in der Altstadt Spandau.

Spandau: https://youtu.be/Opqv416kYvg

 

 

Jette von Motzmama: Mit den Kindern besuchen wir nicht bewusst Weihnachtsmärkte. Ich finde sie laut und gefühlt geht es doch eigentlich nur um das Essen, oder? Auf dem Alexanderplatz, bei der Weltuhr, steht aber jedes Jahr ein großes auf alt gemachtes Kinderkarussell über zwei Etagen – unter anderen mit tollen Pferden. Auf denen reiten die Kinder super gerne. Und wenn wir mit der Straßenbahn über den Alex fahren, steigen wir dort aus, die Kinder drehen eine Runde, und wir fahren danach weiter.

 

Svenja von Hauptstadtpflanze: Vergangenes Jahr hatten wir viel Freude auf dem Adventmarkt vor dem Schloss Charlottenburg. Dort ist speziell für Kinder ein „königlicher Weihnachtsmarkt“ vor der kleinen Orangerie aufgebaut, auf dem verschiedene nostalgische Karussells zur Auswahl stehen, eine kleine Achterbahn, Riesenrad, Eisenbahn oder auch das klassische Karussell. Man kauft Fahrchips, welche die Kinder in allen Attraktionen einlösen können, während die Eltern nebenbei entspannt einen Glühwein trinken oder frische Maronen knabbern. Das ist vielleicht nicht der ultimative Geheimtipp, aber zusammen mit Freunden reicht es für einen schönen weihnachtlichen Nachmittag.

Alu von Großeköpfe: Wir gehen jedes Jahr auf den kleinen und feinen Weihnachtsmarkt in der Kulturbrauerei. Ich fahre gern mit dem Kettenkarussell.

 

Bella von FamilieberlinTheoretisch liebe ich Weihnachtsmärkte. Praktisch hat mir Berlin diese Liebe aber etwas verdorben. Denn hier sind die Märkte voll, laut und oft geht die weihnachtliche Freude im Gewimmel und Geblinke unter. Deswegen fahren wir lieber auf die kleineren Märkte im Berliner Umland. Kleine Städte und brandenburger Landkreise haben oft an einem Wochenende einen Markt, so dass wir das gut auf die Adventswochenenden verteilen können. Überall gibt es regionales Handwerk, Leckereien und für die Kinder, die ja noch recht klein sind, ein schönes Karussell. Mehr brauchen wir nicht.

 

Frühlingskindermama: Ein Geheimtipp ist es mittlerweile nicht mehr, aber sehr schön urig ist der Weihnachtsmarkt auf Gut Liebenberg nördlich von Berlin. Dort gibt es viele Handwerkerstände, einen Märchenwald und abends erscheint der Turmbläser. Und das alles vor der tollen Kulisse von Schloss Liebenberg.

 

Im letzten Jahr haben wir den Historischen Weihnachtsmarkt auf dem RAW Gelände in Friedrichshain besucht, wo man neben viel Handwerk auch spannende Feuershows sehen kann. Die Kinder können zum Beispiel mit dem Holzkarussell fahren oder Bogenschießen üben und einem Schmied bei seiner Arbeit zusehen.

Jedes Jahr besuchen wir den großen Weihnachtsmarkt am Roten Rathaus, der für Kinder viel Abwechslung bereithält. Mit dem Fernsehturm, dem Riesenrad und dem Neptunbrunnen bietet er einfach eine tolle Kulisse. Es gibt eine kleine Eislaufbahn und der Weihnachtsmann fährt zu bestimmten Zeiten mit dem Schlitten durch den Himmel, was alle Kinder lieben.
Da die Weihnachtsmärkte mit Einbruch der Dunkelheit wahnsinnig voll werden, gehen wir mit den Kindern meist schon vorher, also wenn es noch hell ist, bis zum Einbruch der Dämmerung. Sie fühlen sich dann wohler und man muss nicht ganz so arg aufpassen im Gedränge.

 

Auf dem Salzburger Christkindlmarkt war ich dieses Jahr schon, mein Berliner Lieblingsstück habe ich bisher noch nicht gefunden. Spontan überzeugt mich der in Charlottenburg am meisten. 

Aber vielleicht kennt Ihr ja noch einen, der hier gar keine Erwähnung findet: Dann raus damit.