In der Adventzeit dreht sich bei den Elternfragen alles rund um das Berliner Weihnachten: In den vergangenen Wochen waren die Themen Weihnachtsmärkte und Veranstaltungstipps.

 

Heute geht es darum, wo man rund um die Weihnachtsfeiertage in Berlin gut essen kann. Wir selbst haben hier leider noch keinen ultimativen Tipp, sondern in letzter Zeit einige Lokale besucht, die für Kinder nicht so geeignet sind: Umso gespannter war ich auf die Kolleginnen. 

 

 

Sarah von LibrileoMein Freund liebt es zu kochen. Und er isst Fleisch nur dann, wenn er ganz genau weiß, wo es herkommt. Deshalb kochen wir selber. In Charlottenburg in unserem Lieblingsrestaurant, dem Bruderherz gibt es aber auch ein richtig tolles Weihnachtsmenü. Oh, wie ich mich auf Weihnachten freue…

 

Jette von Motzmama: Wir gehen sehr sehr gerne in die Haxe in der Hosemannstraße. Die halbe Ente mit Rotkohl und Knödel ist Pflicht. Zur Stammkarte gibt es auch immer saisonal angepasste Extra-Gerichte. Die Entscheidung fällt mir jedes Mal schwer – darum gehen wir öfter hin. Noch ein Tipp: Unbedingt einen Tisch reservieren, auch unter der Woche

 

Svenja von Hauptstadtpflanze: Wenn es im Dezember schneit, zieht es uns als erstes mit Schlitten in den Kreuzberger Viktoriapark. Der Ausflug dorthin lässt sich wunderbar verbinden mit einem vorherigen Brunch in der Tomasa Villa Kreuzberg. Die Frühstücksauswahl ist herrlich und wenn die Kinder ihres aufgegessen haben, können sie sich im Spielzimmer des Restaurants austoben. Für den Abend gibt es auch eine spezielle Weihnachtskarte.

 

Alu von GroßeköpfeWir gehen ja eher weniger brunchen, aber mir gefällt das Frühstück im KaffeeFreunde  sehr, wo man vegetarisch, vegan oder auch nicht vegetarisch super frühstücken kann. Wenn Ente, oder Gans, dann gehen wir ins Schalander. Man sollte aber vorher reservieren.

 

Bella von FamilieberlinWer es richtig urig und deftig mag, sollte unbedingt ins Nikolaiviertel gehen. In der „Gerichtslaube“ gibt es leckeren Gänsebraten (sagt meine Familie, die Fleisch isst), Knödel und gefüllte Birne mit Preiselbeeren. Wenn wir keine Lust haben, einen großen Braten zu machen, kehren wir dort ein. Und danach kann man noch auf einen Glühwein auf einen der umliegenden Weihnachtsmärkte…wenn man denn die Menschenmengen mag.

 

Frühlingskindermama: Wir gehen selten mit den Kindern essen und wenn, dann meist nur, wenn wir auf Ausflügen sind. Sehr lecker und preiswert fand ich den Brunch im Restaurant Olivenbaum in Pankow, wo wir zur Einschulung meines Sohnes essen waren.

 

Kürzlich habe ich das Restaurant Cana in Mitte online entdeckt und die Speisekarte reizt mich sehr, es mal auszuprobieren. Es bietet nämlich orientalische Weihnachtsmenüs an. Das wäre allerdings nichts für meine Kinder. In diesem Jahr sind wir sowieso über die Weihnachtsfeiertage verreist. Da meine Kinder keine Restaurantkinder mit Sitzfleisch sind, werden wir mit einem größeren weihnachtlichen Restaurantbesuch lieber noch ein paar Jahre warten.

 

Das Frühstück schmeckt dort sehr gut.

Einen Tipp für ein wirklich gutes Frühstück in der Vorweihnachtszeit haben wir dann aber doch noch: In Tommys turbulenter Tobewelt (Pst: Indoor-Spielplatz) können Kinder ungehindert rumspringen und wenn man sich ein bisschen an den Geräuschpegel gewöhnt, können sich die Eltern über tolles Frühstück freuen. 

Ihr habt den ultimativen Restaurant-Tipp, wo man vielleicht sogar in den Feiertagen hin kann: Dann raus damit.